in this theatre that I call my soul

Veröffentlicht: Dezember 13, 2012 in Uncategorized

Wofür braucht man eigentlich Verlage?P1000225

Manch Leser könnte sich diese Frage in Zeiten von Selbstvermarktung, eBooks und automatischen Rechtschreibprüfungen stellen.

Das es nicht ganz so leicht ist ein qualitativ hochwertiges Buch zu veröffentlichen und an den Leser zu bringen weiß jeder, der bereits in den Prozess integriert war. Aber manchmal machen Verlage auch Überraschendes. So geschehen, als der Verlag Ulisses, bei dem meine Romane erschienen sind, eine Leserumfrage startete, welches Buch des Jahres 2012 zur Verleihung des Seraph 2013 eingereicht wird. Schnell habe ich Werbung für das Voting gemacht, mit der Hoffnung diese Vorausscheidung zu gewinnen … und bin grandios gescheitert 😉

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an meinen Kollegen Bernard Craw und seinem Battletech-Roman Zorn.

Doch die nächste Überraschung wartete auf dem Fuße: Ulisses reicht nicht nur einen Roman, sondern gleich fünf ein. Dazu noch ein Buch in der Kategorie Debüt. Und so hat es mein Roman Angbar Mortis doch noch geschafft, sich in einer Art Guerillataktik einzuschmuggeln und den Weg zur Phantastischen Akademie einzuschlagen. Vielen, lieben Dank an alle, die für Angbar Mortis gestimmt haben. Es war ein kleiner Schritt für das Voting, aber ein großer zum Seraph 🙂

Darüber hinaus freue ich mich über den Verlagshinweis auf mein Debüt beim Phantastischen Quartett.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.