breeze still carries the sound

Veröffentlicht: März 15, 2017 in Uncategorized

Mein erstes Hörbuch ist erschienen!foto

Riva Mortis, der letzte Das Schwarze Auge-Roman welcher im Verlag FanPro erschienenen ist, wurde vertont. Aber keine Angst, natürlich habe ich nicht selber gelesen, vielmehr handelt es sich um eine professionelle Produktion.

Als Leser des 629 Minuten umfassenden Hörbuchs konnte niemand Geringeres als der Schauspieler Thomas Ney gewonnen werden. Ney ist nicht nur Schauspieler und Regisseur und betreibt sein eigenes Theater, sondern ist obendrein ein begnadeter Sprecher, wovon man sich in über zehn Stunden Riva Mortis überzeugen kann. Und glaubt mir: Es lohnt sich!

Es ist ein großartiges Gefühl den eigenen Text von jemand anderes interpretiert zu hören und einen neuen, alternativen Zugang zu der Geschichte zu bekommen, die man vor sechs, sieben Jahren selbst erdacht hat. Riva Mortis war für mich schließlich nicht irgendein veröffentlichtes Buch, sondern mein Debütroman mit dem mich eine besondere Liebe, ganz besondere graue Haare und vieles mehr verbindet. Hier steckt in wirklich jeder Zeile eine große Menge Herzblut. Natürlich wohnt jeder eigenen Erzählung eine eigene Schönheit inne, vor allem wenn sie veröffentlicht wurde, aber der allererste Roman? Der bleibt etwas ganz Wunderbares.

Ich werde jetzt noch ein wenig den Erzählungen aus Riva und dem Riedemoor lauschen und einmal mehr miterleben, wie sich die unsichere Ancalita und der wirre Madajin diesmal schlagen, bevor ich wieder an den Schreibtisch gehe. Was ich da gerade alles schreibe? Dazu gibt es im nächsten Blogbeitrag mehr zu erfahren.

Riva Mortis – Das Hörbuch ist in allen gängigen Onlinehandlungen für 24,99€ als Download zu erhalten.

Wer noch unsicher ist kann hier eine Hörprobe des Romans finden.

Der Roman ist ebenfalls noch über die üblichen Wege zu erhalten.

Und obendrein gibt es noch ein Lied zum Roman, komponiert von Ralf Kurtsiefer.

Worum gehts eigentlich: Riva, die freie Stadt an den Ufern des Kvill. Die horasische Altertumsforscherin Ancalita Balliguri ist nicht sehr angetan davon, die Nachfolge des geistig verwirrten Magisters Scribani anzutreten.
Doch was hat den armen Magister in den Wahnsinn getrieben? Waren es die Geheimnisse des düsteren Riedemoors, in dem sich seit Phexens Sternenregen allerlei merkwürdige und sinistre Gestalten herumtreiben? Gemeinsam mit dem maraskanischen Zauberer Madajin folgt sie
einer unheilvollen Spur, die ihr mehr abverlangt, als sie geben kann. Und auf einmal muss sie sich sogar den Dämonen der eigenen Vergangenheit stellen.

Advertisements
Kommentare
  1. […] Chaussee Soundvision produziert hingegen Hörbücher von einigen DSA-Romanen. Neben Khunchomer Pfeffer von Eevie Demirtel ist dort auch Riva Mortis von Mike Krzywik-Groß erschienen, wie letzterer auch in seinem eigenen Blog berichtet. […]