Archiv für die Kategorie ‘Uncategorized’

hello, hello, turn your radio on

Veröffentlicht: Dezember 11, 2017 in Uncategorized

In einer Woche könnt ihr mich im Radio hören.2017-12-08-MikeStudio

TIDE Radio aus Hamburg lud mich vor kurzem in ihr Studio ein, um mich eine satte halbe Stunde zu interviewen.

Neben vielen anderen Themen und einer kleinen Lesung aus einer meiner Erzählungen, ist es ein sehr politisches Interview geworden, mit dem Schwerpunkt auf das Engagement gegen Rechts und Chauvinismus.

Aber hört selbst, am kommenden Montag, 18. Dezember, um 21:30h auf TIDE Radio. Vielen Dank an Marco Ansing, nicht nur für das Foto, sondern auch für ein kurzweiliges Gespräch im Äther.

Advertisements

my love is winter

Veröffentlicht: Dezember 2, 2017 in Uncategorized

Eine neue Kurzgeschichte ist erschienen.IMG_3726

Ich freue mich über eine erneute Zusammenarbeit mit dem Verlag Torsten Low, dem Herausgeber André Skora und mit Jörg Köster – dem Herrn der Seelenfänger.

Denn zu Jörgs gleichnamigen Rollenspiel erschien jüngst die Anthologie Geisterland, in der dreizehn Autorinnen und Autoren das Täuscherland bevölkerten und mit (Un-)Leben gefüllt haben. Neben den großartigen Kolleginnen und Kollegen Ann-Kathrin Karschnick, T.S. Orgel, Judith Vogt, Marco Ansing, Ralf Sandfuchs, Gloria H. Manderfeld, Daniel Isberner, Florian Wehner, Jörg Köster, Dirk Wehner, Dirk Walbrühl und Björn Klemme, durfte ich meine Erzählung Seelenwinter beisteuern. Zusätzlich enthält das Buch vier Kurzabenteuer aus der Feder von Jörg Köster und Claudia Eggert-Köster.

Vor kurzem gab es hier bereits ein kurzes Preview zu Seelenwinter. Ich hoffe, ihr habt Spaß mit der Kurzgeschichte, ich hatte sie in der Welt von Seelenfänger allemal.

ein nachruf.

Veröffentlicht: November 29, 2017 in Uncategorized

André Wiesler ist vergangenen Donnerstag verstorben.24294260_1639060886132687_394136855714652824_n

Ich kannte André nicht gut. Wir trafen uns lediglich wenige Male auf Conventions, kamen aber jedes Mal schnell wieder ins Gespräch und ich genoss seine Gegenwart sehr. André war ein erfolgreicher Autor von phantastischen Geschichten und ein nicht wegzudenkender Teil der Rollenspielszene, mit seinen Beiträgen wie Lodland oder Protektor bereicherte er diese. Er wurde lediglich 43 Jahre alt.

Ich lernte André persönlich kennen, als er Chefredakteur des Magazins Envoyer war. Das muss 2008 gewesen sein. Ich schickte ihm meinen allerersten Text, verbunden mit der Hoffnung, dass er in der Zeitschrift abgedruckt werden würde. Kurz darauf erhielt ich eine überaus freundliche eMail mit dem Hinweis, dass das Thema ja recht interessant sei, aber ich den Text gerne noch einmal umfassend überarbeiten dürfe. Es war die charmanteste Absage, die ich je erhalten habe.

Es war damals jedoch kein Dämpfer für mich, sondern motivierte mich umso mehr, mit großer Akribie an die Arbeit zu gehen und um den bestmöglichen Text zu kämpfen. Mein Beitrag schaffte es später noch in den Envoyer und André wurde mein Wegbereiter in die Phantastik und in das Rollenspielverlagswesen. Dafür bin ich ihm sehr dankbar.

Ich mochte André – den Autor – sehr. Ich war und bin großer Fan seiner Werke. Shelley ist für mich immer noch der beste deutsche Shadowrunroman und gehört auch international zu den besten, die ich gelesen habe. Seine Trilogie Rose der Unendlichkeit hatte mich zuletzt begleitet, in der er in unnachahmlicher Wiesler-Art Humor und Abenteuer miteinander verknüpft hatte. Ich schrieb ihm seinerzeit und bedankte mich für die herrlichen Stunden, die ich mit den Büchern verbringen durfte. Bescheiden bedankte er sich.

Unsere Wege kreuzten sich noch ein paar Mal, da wir beide für den gleichen Verlag arbeiteten. Und auch hier bereicherte André jedes Gespräch und jedes Treffen mit seiner Persönlichkeit und seinen Ideen. Unseren letzten Kontakt hatten wir aufgrund seiner Initiative Monsterjäger gegen Rechts, die ich gerne unterstützen wollte.

Einmal besuchte ich ihn auf einer seiner Lesungen. Er hatte den wahnwitzigen Plan gefasst, dass versammelte Fantasypublikum mit einer Nahkampfeinlage, inklusive extra mitgebrachten Champion, zu beeindrucken, um die Kampfszenen in seiner Erzählung realistischer darzustellen. Ein waschechter André Wiesler Plan. Noch nie zuvor habe ich gesehen, dass sich ein Phantastikautor so gut durchschlagen kann. Es war ein Riesenspaß!

Vor kurzem hat André Ulisses Spiele verlassen. Noch vor wenigen Tagen las ich seinen Abschiedspost in dem er voller Vitalität und Schwung von neuen Ufern berichtete, von kreativen Projekten, die er nun angehen und verwirklichen möchte. Der Zauber des Neuanfangs schimmerte durch diese Zeilen und ich freute mich sehr auf neue Geschichten aus seiner Feder. Es schmerzt auf so vielen unterschiedlichen Ebenen, dass es nicht mehr dazu kommen wird.

André hinterlässt eine Ehefrau und einen Sohn. Ihnen gilt mein Beileid und ich wünsche ihnen viel Kraft in diesen schweren Stunden.

NACHTRAG: Hier kann man die Familie unterstützen.

„Spendenkonto Andre Wiesler“
IBAN: DE32 3705 0198 1934 1252 28
SWIFT für Auslandsüberweisungen:COLSDE33

it’s just a new phase of the moon

Veröffentlicht: November 17, 2017 in Uncategorized

Neues unter dem Splittermond.foto

Mit Farukan erscheint in diesen Tagen der nächste große Regionalband für das Rollenspiel Splittermond. Erneut konnte ich einige wenige Texte dem Quellenband hinzufügen, in denen ich über die Mythen und Legenden des Landes berichte. Der Ausflug nach Lorakis hat mir viel Spaß gemacht und ich freue mich darauf in dem fertigen Band schmökern zu können. Doch damit nicht genug mit dem Rollenspiel aus dem Hause Uhrwerk.

Am vergangenen Wochenende folgte ich einer Einladung in den Westerwald, um an dem Autorenwochenende der Splittermondredaktion teilzunehmen. In mehreren Workshops versammelten sich kreative Köpfe, um die zukünftigen Geschichten des Rollenspiels zu planen und neue Produkte zu konzipieren. Es ist immer wieder beeindruckend welch narrativer Impact solch eine Zusammenkunft innehaben kann. Mich hat das Treffen nachhaltig begeistert. Ob es die Planungen rund um die Handlungsstränge der Erben von Keshu waren oder der großartige Workshop zu den Mondsplittern – Einsteigerabenteuer mit denen man ohne großen Aufwand loslegen kann – es war äußerst inspirierend. Es freute mich, dass ich in meiner Funktion als Romanautor beratend zur Seite stehen konnte, um die eine oder andere Idee zu beackern und hoffentlich zu motivieren, diese auch als Buch umzusetzen. Das Schreiben von Romanen ist ein gutes Stichwort, brühte ich doch häufiger längere Zeit an einzelnen Ideen herum, da mir manchmal das kreative Korrektiv fehlt. Das ist ein deutlicher Unterschied zu solch einer rollenspielerischen Denkfabrik, wo man sich die Ideen im Sekundentakt zu (und ver-)werfen kann. Ein schöpferischer Prozess, den ich gerne häufiger in Anspruch nehmen würde, da er Geschichten merklich besser machen kann. Großartig!

Aus diesen phantastischen Thinktanks sind mehrere tolle Erzählungen entstanden, die sicherlich noch ihren Weg an die Spieltische finden werden und auch ich werde noch mehr zu der spannenden Welt unter dem Splittermond beitragen, ein Umstand, den ich sehr zu schätzen weiß.

Ich möchte mich bei den Beteiligten für ihre Kreativität bedanken, aber allen voran für die zwischenmenschlichen Begegnungen an diesem Wochenende.

Mondsplitter_Workshop

school’s out for summer

Veröffentlicht: November 15, 2017 in Uncategorized

Heldformel goes Volkshochschule.foto

Auch 2018 werde ich nicht müde über die Struktur der Heldenreise zu referieren. Diesmal handelt es sich um ein Heimspiel.

Im Februar 2018 veranstalte ich einen intensiv Workshop mit dem Titel Die Heldenreise – Warum uns Geschichten fesseln, der sich in erster Linie an Einsteiger in die Thematik richtet. Wer wissen möchte warum manche Erzählungen begeistern und andere wiederum nicht, wer vielleicht selbst (angehender) Autor / Autorin ist und eines der wichtigsten Werkzeuge des professionellen Schreibens kennenlernen möchte, ist sehr willkommen.

Der Workshop findet am Samstag den 17.02.2018 von 11:00h bis 13:15h statt und kostet 12,60€. Noch sind Plätze frei, eine Anmeldung erfolgt über die Volkshochschule Lüneburg. Genaueres erfährt man hier.

we don’t feel no contamination

Veröffentlicht: November 2, 2017 in Uncategorized

Der Seelenwinter naht!foto

Nein, dabei handelt es sich nicht um eine billige Game-of-Thrones-Kopie, sondern um meine neue Kurzgeschichte, die zeitnah erscheinen wird.

Noch drei Tage könnt ihr das großartige Rollenspiel Seelenfänger via Startnext unterstützen. Dem Dark Fantasy Setting liegen nicht nur ein Hörspiel oder eine Musik CD von Erdenstern bei – wenn man entsprechendes dazu bucht – sondern ebenfalls die Kurzgeschichtenanthologie Geisterland. Diese erweitert die Welt von Täuscherland mit großartigen Erzählungen und erscheint in knapp 2 Wochen im Verlag Torsten Low. Schon heute könnt ihr ein kurzes Preview meiner Kurzgeschichte Seelenwinter auf der Crowdfundingseite lesen. Dazu gibt es die wundervolle Illustration von Hannah Böving, passend zu meiner Erzählung, die tolle Arbeit geleistet hat. Spooky!

trailer_geisterland-seite001

Also zieht euch aktuelle Kontoauszüge oder checkt eure Finanzapp und schaut, ob ihr Seelenfänger nicht noch ein paar Euros auf die letzten Meter Weg werfen könnt. Wäre doch gelacht, wenn die 10.000 Marke nicht zu knacken wäre. Verdient hätte es das tolle Spiele allemal.

 

Zwei Wochen ist es her, dass ich auf dem Buchmesse Convent in Dreieich war. Dazwischen lag viel Arbeit am aktuellen Manuskript, aber ein paar Worte zum wahrscheinlich wichtigsten Zusammentreffen der deutschen Phantastik, möchte ich schon noch verlieren.

image2

Ich durfte mit meinem Workshop zur Heldformel eines der Panels der Convention eröffnen. Trotz der frühen Stunde fanden sich rund zwanzig interessierte und diskussionsfreudige ZuhöhrerInnen ein, denen ich eine Einführung in die Heldenreise geben konnte. Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich möchte mich für die launige Beteiligung noch einmal recht herzlich bedanken.

image

Den Rest des Tages konnte ich den BuCon als Konsument genießen und war auf Lesungen meiner KollegInnen Ju Honisch, Judith & Christian Vogt sowie Christian Lange, die ihre neuen Bücher vorstellten. Darüber hinaus traf ich zahlreiche weitere großartige AutorInnen in der Feder & Schwert Autorenlounge und Mitglieder von PAN, mit denen es prompt ein Gruppenfoto gab.

Aber auch das AKzwanzig13 ließ sich nicht lumpen und es wurde die Kamera gezückt. Zum ersten Mal seit 2013 kamen wir (fast!) vollständig zusammen. Lediglich Henning Mützlitz musste mit einer wirklich guten Ausrede passen und so stellten wir kurzerhand unser vier Jahre altes Foto mit kleiner technischen Hilfe nach.

IMG_3436

Nicht mehr beiwohnen konnte ich der Verleihung des diesjährigen Ehrenpreises. Aber ich möchte die Gelegenheit nutzen und noch einmal von ganzem Herzen Torsten Low zum absolut verdienten Gewinn dieses Preises gratulieren. Ich habe Torsten als unfassbar fairen und transparenten Verleger und tollen Menschen kennengelernt und freue mich, dass im nächsten Monat erneut eine meiner Erzählungen in seinem Verlag erscheinen wird. Du hast diese Auszeichnung mehr als verdient, Torsten!

Ich möchte mich bei den Organisatoren des Buchmesse Convents und den zahlreichen Helferinnen und Helfern für ihre Mühen bedanken, genauso wie bei den Interessierten meiner Arbeit, mit denen ich quatschen konnte oder ihre Bücher signieren durfte.

Die Reise nach Hessen nutze ich, um dem Verlag Ulisses Spiele einen Besuch abzustatten. Versteckt im Taunus – irgendwo hinter Waldems und Steinfischbach – hat der Verlag, bei denen mehrere meine Geschichten erschienen sind, sein Quartier bezogen. Ich fand es sehr interessant einen vor-Ort-Blick hinter die Kulissen werfen zu können und die neuen Produkte zu sehen, die dort gerade entstehen. Ich bekam eine Führung durch das Lager und mein Rollenspielerherz schlug höher, denn wer genießt es nicht zwischen meterhohen Regalen voller Bücherkisten herumzustreifen? Sehr witzig, dass ich ausgerechnet über eine Kiste voller Riva Mortis Ausgaben gestolpert bin, die geöffnet am Rand stand. Es folgten gute Gespräche über kommende Produkte, über die ich an dieser Stelle noch nichts verraten möchte.